Unter dem Begriff "Unterhalt" werden Leistungen verstanden, die den Lebensbedarf einer Person sicherstellen sollen. Das Thema ist dann besonders relevant, wenn sich Mütter und Väter trennen.

 

Kinder haben in der Regel einen Anspruch auf Unterhalt, wenn sich die Eltern trennen oder nicht zusammen leben. Insbesondere für Minderjährige gilt: Während der Elternteil, bei dem das Kind lebt, dem Unterhalt durch Pflege und Erziehung nachkommt, muss der andere Elternteil in der Regel den Barunterhalt leisten. Erfolgt die Zahlung nicht, so kann ein Teil des ausfallenden Unterhalts bei jungen Kindern vorübergehend durch den staatlichen Unterhaltsvorschuss ausgeglichen werden.

Die Düsseldorfer Tabelle enthält Leitlinien für den Unterhaltsbedarf von Unterhaltsberechtigten. Die Tabelle ermöglicht eine erste Einschätzung des zu zahlenden bzw. zu erwartenden Unterhaltes.

hier finden Sie die Tabelle zum Download ( Seite des OLG Düsseldorf)

 

Auszugsweise finden Sie die benötigten Daten 2018 auch in der untenstehenden Tabelle

  Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren (§ 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag (Anm. 6)
    0-5 6 - 11 12 - 17 ab 18    
Alle Beträge in Euro
1 bis 1.900 348 399 467 527 100 880/1.080
2 1.901 - 2.300 366 419 491 554 105 1.300
3 2.301 - 2.700 383 439 514 580 110 1.400
4 2.701 - 3.100 401 459 538 607 115 1.500
5 3.101 - 3.500 418 479 561 633 120 1.600
6 3.501 - 3.900 446 511 598 675 128 1.700
7 3.901 - 4.300 474 543 636 717 136 1.800
8 4.301 - 4.700 502 575 673 759 144 1.900
9 4.701 - 5.100 529 607 710 802 152 2.000
10 5.101 - 5.500 557 639 748 844 160 2.100
11 ab 5.501 nach den Umständen des Falles

 

Neben dem Kindesunterhalt muss der von der Familie getrennt lebende Elternteil häufig auch Betreuungsunterhalt an den anderen Elternteil zahlen. Hierbei kann es sich um nachehelichen Unterhalt, Trennungsunterhalt oder Betreuungsunterhalt für die Mutter eines nichtehelichen Kindes handeln.

Zudem können Unterhaltsansprüche wegen anderer direkter Verwandtschaftsbeziehungen aufkommen. Dazu zählt der Elternunterhalt, der oft dann relevant wird, wenn Eltern in einem Alten- oder Pflegeheim leben und die Kosten nicht allein durch das eigene Einkommen und die Pflegeversicherung tragen können.

Sollten Sie uns mandatieren wollen, finden Sie nachfolgend schon einmal die wichtigsten Unterladen, die Sie herunterladen, ausdrucken und dann zu unserem am besten unter 05202 9951 0 telefonisch vereinbarten Termin mitbringen.

 

Vollmachtsformular

Anwaltsauftrag

Erfassungsbogen für Mandanten

Allgemeine Mandatsbedingungen

 

Praktisches für unsere Zusammenarbeit

Wir lösen Ihr Problem dann am besten, wenn Sie uns tatkräftig dabei unterstützen und die folgenden Hinweise berücksichtigen:

Bereiten Sie sich auf unser gemeinsames Gespräch möglichst umfassend vor. Es ist hilfreich, wenn Sie den Schriftwechsel in Ihrer Angelegenheit zeitlich ordnen und uns bereits vor unserer ersten Besprechung zur Verfügung stellen.

Wir benötigen je nach Sachlage

  • Einkommensnachweise
  • Umgangsregelungen
  • Sorgerechtsbestimmungen , falls vorhanden auch Urteile
  • Arztberichte, Behandlungsunterlagen
  • Gutachten, wenn vorhanden
  • Berichte der Schulen, wenn vorhanden

Falls Sie wünschen, dass wir für Sie die Korrespondenz mit Ihrem Rechtsschutzversicherer führen, brauchen wir auch den Namen der Versicherungsgesellschaft sowie die Versicherungsnummer, die sich aus der Versicherungspolice ergibt. So schaffen wir es dann gemeinsam, Ihren Fall professionell zu bearbeiten und dabei das Bestmögliche für Sie zu erreichen.